cnm-HMLR

Zurück zu Krankheiten

Die Erbliche Myopathie beim Labrador Retriever wurde erstmals vor 25 Jahren

in den USA beschrieben und ist seitdem auch in Europa und Australien

unter verschiedenen Namen bekannt, z.B. als Centronuclear myopathy (cnm).

Die Hunde leiden unter Hypotonie, generalisierter Muskelschwäche, abnormaler Haltung und einem steifen Gang.

Betroffene Tiere sind nur schwach belastbar und kollabieren schnell, wenn sie der Kälte ausgesetzt werden.

Unter Belastung tritt Muskelatrophie auf, die teilweise auch die Kopfmuskeln betrifft. Die Erbliche Myopathie beim Labrador Retriever wird autosomal-rezessiv vererbt.

Das bedeutet, daß ein Hund nur erkrankt, wenn er je ein betroffenes Gen von Vater und Mutter erhalten hat.

Es müssen also sowohl Vater- als auch Muttertier das kranke Gen tragen.

Träger, d.h. Tiere mit nur einem betroffenen Gen, können zwar selbst nicht erkranken, geben aber die Erbanlage mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% an ihre Nachkommen weiter.

Bei der Verpaarung von zwei Trägern besteht die Gefahr, daß die Nachkommen von der Erkrankung betroffen sind.

Deshalb sollte niemals ein Träger mit einem anderen Träger verpaart werden.