EIC

Zurück zu Krankheiten

Diese Krankheit wird autosomal-rezessiv vererbt,

tritt hauptsächlich bei Labrador Retrievern auf und äußert sich dadurch,

dass betroffene Tiere bei längerer starker Anstrengung zunächst einen schwankenden Gang entwickeln und schließlich kollabieren können.

Nach einer Ruhepause tritt aber in der Regel eine vollständige Erholung ein.

EIC kann Jahrelang unentdeckt bleiben, wenn der Hund keinem anspruchsvollen Training oder starkem Stress ausgesetzt ist.

Bei den meisten Hunden ist vorallem die Hinterhand betroffen, bei manchen setzt sich die Schwäche auch bis zu den Vorderläufen fort und führt somit zum Festliegen.

Während eines Kollaps sind die Hunde meistens bei Bewusstsein,

je nach Schweregrad der Erkrankung kann es aber auch vorkommen,

dass sie desorientiert aber auch bewusstlos sind.